Sozialbestattung - Bestattungsinstitut Anke Schneider

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sozialbestattung

Wissenwertes



Laut Bestattungsgesetz NRW (siehe Bestattungsgesetz NRW) müssen Bestattungpflichtige für die Kosten einer Beerdigung aufkommen.
Sollten die Kosten aus finanziellen Gründen nicht tragbar sein, besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Kostenbeihilfe beim zuständigen Sozialamt zu beantragen.
Unerheblich ist hierbei ob der Antragsteller Rentner, Hartz IV Empfänger oder Geringverdiener ist.
Bei Antragstellung der Kostenbeihilfe, müssen alle Bestattungspflichtige ihre Einkommensverhältnisse offenlegen, damit eine Prüfung seitens des Sozialamtes durchgeführt werden kann.
Hierbei ist zu berücksichtigen, daß nicht alle Kosten bewilligt werden. Es werden z.b keine Bewirtungskosten für das Kaffetrinken nach der Trauerfeier oder einen Grabstein genehmigt.
Trotzdem darf das Sozialamt den verstorbenen Angehörigen niemals eine würdige und pietätvolle Beerdigung verweigern.
Gleichzeitig sollte auch der letzte Wille des Verstorbenen respektiert werden. Konkret heisst dass, das das Sozialamt nicht nur Kosten für eine Urnenbestattung, sondern auch für eine Sargbestattung zu tragen hat.


Bestattungspflichtige laut Gesetz

der Ehepartner
die Kinder des Verstorbenen (nicht minderjährige)
die Eltern des Verstorbenen
die Geschwister des Verstorbenen
die Großeltern des Verstorbenen
grundsätzlich vorrangig Bestattungspflichtig sind Erben

Wichtig: Der Beihilfeantrag muss vor der Beerdigung beantragt werden nicht hinterher.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü